Menü
 

Anja-Maria Luidl | Mezzosopran

Anja Luidl | Foto © Tobias Melle
Anja Luidl | Foto © Tobias Melle

Die Mezzosopranistin Anja-Maria Luidl studierte am Richard Strauss Konservatorium und an der Opernschule der Musikhochschule München. Lehrer und Wegbegleiter waren u.a. Prof. Breda Zakotnik (Salzburg), Prof. Waltraud Schlingplässer-Gruber (Hamburg), Burga Schwarzbach (Wien), Margreet Honig (Amsterdam) und Felicia Weathers (München). Ein mehrjähriges Festengagement als Solistin führte sie nach Hildesheim, wo Sie in vielen Rollen ihres Fachs, u.a. als Rosina im Barbier von Sevilla, als dritte Dame in der Zauberflöte, als Czipra im Zigeunerbaron und als Clarissa in der Liebe zu den drei Orangen zu hören war. Gastverpflichtungen am Staatstheater Braunschweig und an der Bayerischen Staatsoper.

Nach Ihrem Festengagement studierte Anja-Maria Luidl postgraduiert „Lied und Oratorium“ am Mozarteum Salzburg und arbeitete als Konzertsängerin mit namhaften Orchestern u.a. mit den Münchner Symphonikern, mit Mitgliedern des Münchner Symphonieorchesters, der Capella Istropolitana, dem Bruckner Akademie Orchester, dem Ensemble Lodron, sowie mit dem Orginalklangensemble „La Banda“. Dabei ist sie im barocken, klassischen und romantischen Repertoire gleichermaßen gefragt.

Ein weiterer Schwerpunkt der Mezzosopranistin liegt in der Gestaltung von außergewöhnlichen Liedprogrammen, mit Uraufführungen und „Entdeckungen“ (zuletzt erschien 2014 eine CD mit Werken von Otto Manasse). Seit 2008 leitet sie die Konzertreihe „Liederfreude“ in München.

“… Mit prächtigen Mezzotönen und speziellem Timbre ließ Anja-Maria Luidl aufhorchen.”
(Orpheus über Liebestrank in Hildesheim)

“… Eine bewegende Stimme, die emotionale Botschaften intensiv vermittelt und in der Artikulation wunderbar deutlich ist: Anja-Maria Luidl begeisterte von Anfang an. Dem romantischen Sentiment gemäß wurden die Emotionen stets entlang gefährlicher Abgründe geführt. Das Kippen ins trostlos-kalte Entfärben der Stimme, die sich sogleich wieder mit zarter Geborgenheit auflud, machte nicht nur den „Tod und das Mädchen“ zum Erlebnis.”
(Landsberger Tagblatt vom über einen Liederabend in Diessen)

“… die Stärken der Altistin Anja-Maria Luidl zeigten sich in weiten, warmen Legato-Bögen…”
(Schongauer Nachrichten vom festlicher Sommer in der Wies über Judas Maccabäus)

Auftritte des Künstlers